Gustav Böß

Böß (rechts) zusammen mit dem Wiener 22 Bürgermeister Karl Seitz (1929)
Böß bei der Eröffnung des Volksparks Rehberge
Das Grab von Gustav Böß und seiner Ehefrau Anna im Grab seiner Eltern auf dem Alten Friedhof Gießen

Gustav August Johann Heinrich Böß (* 11. April 1873 in Gießen; † 6. Februar 1946 in Bernried) war ein promovierter Jurist, Kommunalpolitiker der DDP und vom 20. Januar 1921 bis zum 7. November 1929 Oberbürgermeister von Berlin.

Leben

Herkunft und Ausbildung

Gustav Böß wurde am 11. April 1873 als Sohn eines Prokuristen in Gießen geboren. Er besuchte zunächst das Gießener Realgymnasium (heute: Herderschule Gießen) und begann daraufhin ein Studium der Rechtswissenschaften und der Volkswirtschaft an der Ludwigs-Universität Gießen, das er mit der Promotion abschloss. Er war Mitglied des Corps Hassia.[1]

Frühe beruflicheTätigkeit

Nach den Staatsexamen war er in der Finanzverwaltung des Großherzogtums Hessen tätig und arbeitete dort nacheinander im Finanzministerium, beim Finanzamt und beim Rentamt. Danach wechselte er in die Verwaltung der Preußisch-Hessischen Eisenbahngemeinschaft, und kam dann zur Eisenbahndirektion in Berlin. Später wurde er nach Breslau, und dann nach Altena in Westfalen versetzt. 1905 kehrte er nach Berlin zurück und schied 1910 aus dem Eisenbahndienst aus.[2] Zuletzt hatte er die Position eines Regierungsrates im Eisenbahnministerium.[3]

Stadtrat in Schöneberg

Am 18. April 1910 wurde er von der Stadtverordnetenversammlung in Schöneberg zum besoldeten Stadtrat gewählt[3] und am 6. Juni 1910 in sein Amt eingeführt.[4] In seiner Amtszeit unter den Oberbürgermeistern Rudolph Wilde und Alexander Dominicus unterstand ihm das Verwaltungsdezernat in allen Verkehrsangelegenheiten, einschließlich der Untergrundbahn (der heutigen U-Bahn-Linie U4)[5], die sich damals noch im Bau befand. Er war Vorsitzender der Verkehrsdeputation[5] und hatte In seiner Funktion als Stadtrat großen Anteil an der Lösung der schwierigen Groß-Berliner Verkehrsprobleme jener Zeit.

Darüber hinaus wurde Böß am 18. September 1911 zu einem von fünf Vertretern der Stadt Schöneberg beim Zweckverband Groß-Berlin gewählt.[6]

Kämmerer von Berlin

Aufgrund seiner fachlichen Kompetenz und seiner organisatorischen Fähigkeiten, wurde er auf Vorschlag der Liberalen am 2. Mai 1912 zum Kämmerer der Stadt Berlin gewählt.[7] Das Amt trat er am 23. Mai 1912 an.[8] Seine Amtszeit, die in die Zeit des Ersten Weltkrieges fiel, war vor allem durch große Schwierigkeiten geprägt. Zum einen strapazierten vor allem die Kriegs- und Nachkriegsjahre in hohem Maße die städtischen Finanzen, zum anderen war unter den Bedingungen der nachfolgenden Inflation eine gesunde Haushaltsführung kaum möglich.

Auch nach der Bildung Groß-Berlins am 1. Oktober 1920 war er weiterhin als Kämmerer der Stadt tätig. So wurde er am 22. September 1920 erneut in dieses Amt gewählt.[9] Die Amtseinführung fand jedoch erst am 12. November 1920 statt[10], da die Wahl der Magistratsmitglieder noch nicht bestätigt werden konnte.[11] Bis dahin war er als Mitglied des alten Magistrats kommissarisch im Amt.[10]

Berliner Oberbürgermeister

Am 20. Januar 1921 wurde Gustav Böß von der Berliner Stadtverordnetenversammlung mit den Stimmen der SPD zum Oberbürgermeister gewählt.[12] Die Amtseinführung fand am 10. Februar 1921 durch den Oberpräsidenten der Provinz Brandenburg und von Berlin Adolf Maier statt.[13][11] Als Oberbürgermeister Berlins regierte er in den Goldenen Zwanzigerjahren eine der bedeutendsten Metropolen Europas und der Welt. Daneben war er von 1921 bis 1929 Mitglied des Preußischen Staatsrates.

Böß setzte sich dabei für eine stärkere Zentralisierung der Berliner Verwaltung ein, die allerdings immer wieder von den Bezirksämtern erfolgreich abgewehrt werden konnte. Er engagierte sich für den Spiel- und Sportstättenbau und die Schaffung von Parks, die zum Teil durch die Berliner Wirtschaft finanziert wurden. So war er Initiator der 1921 gegründeten Stiftung ,,Park, Spiel und Sport”, mit deren Hilfe Sponsorengelder eingeworben wurden, die unter anderem für die Fortführung des Baus des Volksparks Jungfernheide verwendet wurden, und eine Reihe weiterer Park- und Sportanlagen finanziert werden konnten.[14][15] Darüber hinaus wurden in seiner Amtszeit das Poststadion, das Deutsche Sportforum mitsamt dem Annaheim, die Sportplätze in Charlottenburg, am Rande des Grunewaldes und im Volkspark Jungfernheide, der Dominicus-Sportplatz im heutigen Sportzentrum Schöneberg und das Mommsenstadion gebaut.

1925 wurde im Rahmen der Berliner Turn- und Sportwoche die erste schwimmende Jugendherberge in Dienst gestellt und in Anerkennung seiner Leistungen, insbesondere für die Jugend, nach ihm benannt.[16] Sie trug den Namen "Schwimmende Jugendherberge I. Oberbürgermeister Böß".[17]

Daneben unterstützte er den Kunstbetrieb, etwa durch die Umwandlung des „Deutschen Opernhauses“ in eine Städtische Oper und die Förderung junger Künstler durch die seit 1924 regelmäßig veranstalteten Rathauskonzerte. In seine Zeit fielen außerdem große Bauprojekte wie die Messe Berlin und der Flughafen Tempelhof, sowie die Aktionswoche Berlin im Licht vom 13. bis 16. Oktober 1928.[18] 1925 schuf der Berliner Bildhauer Karl Trumpf eine ausdrucksstarke Bronzebüste von Bürgermeister Böß, von der ein Exemplar im gleichen Jahr vom Berliner Magistrat erworben wurde.

Pelzmantelaffäre

Gustav Böß entschied sich am 7. November 1929, einen Tag nach seiner Unschuldserklärung in der Presse, auf Grund des im Zuge des Sklarek-Skandals verlorenen Vertrauens sein Amt niederzulegen. Darin hatten die Brüder Sklarek sich illegal durch verbilligte Bekleidung an Politiker und Beamte ein Belieferungsmonopol für Krankenhäuser und Fürsorgeeinrichtungen verschafft und Kreditbetrug begangen. Böß war in den Skandal verwickelt, weil seine Frau einen kostbaren Pelzmantel für den Bruchteil des eigentlichen Preises erhalten hatte. Die Differenz zum Gesamtwert des Pelzmantels von 1000 RM hatte Böß im Anschluss einem wohltätigen Zweck zugeführt. Er kaufte für 800 RM ein Bild (bzw. ließ für diesen Preis ein Bild von sich selbst anfertigen) und ließ 200 RM zwei notleidenden Schwägerinnen zukommen. Eine Mitteilung darüber an die Firma Sklarek erfolgte nicht.[19]

Aufgrund dieser sogenannten Pelzmantelaffäre wurde ein Verfahren gegen Böß mit dem Vorwurf eines Dienstvergehens bei der Leitung der Stadtverwaltung eingeleitet, das in erster Instanz in einer Verurteilung zur Dienstentlassung mündete, die allerdings später wieder aufgehoben wurde. Im darauf folgenden Berufungsverfahren am Preußischen Oberverwaltungsgericht wurde ein Dienstvergehen bei der Leitung der Stadtverwaltung verneint. Der Weg der Begleichung der Rechnung für den Pelzmantel wurde jedoch durch das Gericht als Dienstvergehen gewertet, wofür Böß zu einer Geldbuße in Höhe eines Monatsgehaltes verurteilt wurde. Im Anschluss an das Berufungsverfahren ließ sich Böß aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand versetzen. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurde 1933 ein neues Verfahren gegen Böß angestrengt. Ihm wurde nun vorgeworfen, zu hohe Bezüge kassiert und zu hohe Kosten für den Umbau einer Dienstwohnung verursacht zu haben. Da die Vorwürfe sich als unbegründet erwiesen, wurde letztlich keine Anklage erhoben und Böß wurde nach neun Monaten wieder aus der Untersuchungshaft entlassen.[20] 1934 ging Böß zunächst nach München und wohnte anschließend bis zu seinem Tode am 6. Februar 1946 in Bernried am Starnberger See.

Trivia

Es gibt ein Couplet über Bürgermeister Böß und den Sklarek-Skandal nach dem Lied „Schöner Gigolo, armer Gigolo“ (Musik von Leonello Casucci):

Bürgermeister Böß, Bürgermeister Böß,
denke nicht mehr an die Zeiten,
als Du warst im Amt,
gingst in Seid´ und Samt,
konntest Deutschlands Zukunft leiten,
Stellung ging passé, Sklarek sagt adé,
schöner Nerz, du liegst in Fransen,
und da kriegst Du noch zum Lohn
eine klotzige Pension,
nun geh und lass das Streiten.

Ehrungen

Familie und Privates

Gustav Böß war evangelisch. Seine Eltern waren der Prokurist Karl Böß (1842–1902) und dessen Ehefrau Hermine Böß (geb. Bingmann) (1848–1909).

Seit 1911 war er mit Anna Helene Böß[24] (geb. Stege) (1876–1952) verheiratet.

Er hatte zwei Söhne und zwei Töchter.

Werke

  • Denkschrift über die Förderung des bargeldlosen Verkehrs in der Stadtverwaltung Berlin. Berlin 1916. 
  • Die Finanzen der neuen Stadtgemeinde Berlin. Berlin 1921. 
  • Maßnahmen zur Verbesserung der städtischen Gas-, Wasser- und Elektrizitätswerke seit der Bildung der Stadtgemeinde Berlin. Berlin 10. Mai 1922. 
  • Die Not in Berlin. Tatsachen und Zahlen. Zentralverlag, Berlin 1923. 
  • Mitwirkung (Geleitwort) in: Franz Lederer: Berlin und Umgebung. Neue Verlagsanstalt, Berlin 1925. 
  • Berlin als Wirtschaftsgebiet. In: Wirtschafts-Rundschau des "Tag". Ausgabe "Berlin", Nr. 2. Berlin 1926. 
  • Wie helfen wir uns? Wege zum wirtschaftlichen Wiederaufstieg. Alfred Metzner Verlag, Berlin 1926. 
  • Die sozialen Aufgaben der Kommunalpolitik. (Vorw.: Maria Hellersberg). Sieben-Stäbe-Verlags- u. Druckereigesellschaft, Berlin 1928. 
  • Berlin von heute. Stadtverwaltung und Wirtschaft. (Mitarbeit: Willy Müller-Wieland). Gsellius, Berlin 1929. 
  • mit Leonhard Adler und Hans Bredow: Fremdenverkehr. G. Stilke, Berlin 1929. 
  • Beiträge zur Berliner Kommunalpolitik. Herausgegeben und eingeleitet von Christian Engeli (= Verein für die Geschichte Berlins [Hrsg.]: Schriften des Vereins für die Geschichte Berlins. Heft 62). Neues Verlags-Comptoir, Berlin 1981. 

Literatur

  • Ernst KaeberBöß, Gustav. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 2, Duncker & Humblot, Berlin 1955, ISBN 3-428-00183-4, S. 408 f. (Digitalisat).
  • Ruth Wimmer: Die Wirtschaftspolitik des Berliner Magistrats unter der Amtsführung des Oberbürgermeisters Gustav Böß 1921–1929. (Dissertation vom 9. Dezember 1965). Humboldt-Universität zu Berlin, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Berlin (Ost) 1965. 
  • Ruth Wimmer: Charakteristika der Berliner Kommunalpolitik in den Jahren der Weimarer Republik, untersucht an der wirtschaftspolitischen Konzeption des Berliner Oberbürgermeisters Gustav Böß (1921 bis 1929). In: Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte. Band 1. Berlin (Ost) 1969, S. 75–109. 
  • Christian Engeli: Gustav Böß. Oberbürgermeister von Berlin 1921–1930 (= Schriftenreihe des Vereins für Kommunalwissenschaften e.V. Berlin. Band 31). Verlag W. Kohlhammer, Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz 1971. 
  • Christian Engeli: Gustav Böß und der Berliner Sport. In: Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins. 75. Jahrgang, Heft 1, Januar 1979, S. 13–16 (zlb.de [PDF]). 
  • Hans Joachim Reichardt: Berlin in der Weimarer Republik. Die Stadtverwaltung unter Oberbürgermeister Gustav Böß. (= Berliner Forum. Nr. 7/79). Presse- und Informationsamt des Landes Berlin, Berlin 1979. 
  • Hans Joachim Reichardt: "Sie haben doch Freunde, Herr Oberbürgermeister!". Briefe an Gustav Böß 1929/30, dem "Opfer einer ehr-, gesinnungs- und charakterlosen Hetze". In: Hans Joachim Reichardt (Hrsg.): Berlin in Geschichte und Gegenwart. Jahrbuch des Landesarchivs Berlin. Band 1986. Siedler Verlag, Berlin 1986, ISBN 978-3-88680-237-1, S. 141–176. 
  • Christian Engeli: Gustav Böß. In: Wolfgang Ribbe (Hrsg.): Stadtoberhäupter. Biographien Berliner Bürgermeister im 19. und. 20. Jahrhundert (= Berlinische Lebensbilder. Band 7). Stapp Verlag, Berlin 1992, ISBN 978-3-87776-212-7. 

Weblinks

Commons: Gustav Böß – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Auflistung berühmter Korporierter
  2. Schöneberg. Stadtrat Böß Stadtkämmerer von Berlin. In: Friedenauer Lokal-Anzeiger. 19. Jahrg., Nr. 97, vom 25. April 1912, S. 2, abgerufen am 22. August 2021
  3. a b Schöneberg. In: Friedenauer Lokal-Anzeiger. 17. Jahrg., Nr. 91, vom 19. April 1910, S. 3, abgerufen am 23. August 2021
  4. Schöneberg. In: Friedenauer Lokal-Anzeiger. 17. Jahrg., Nr. 131, vom 7. Juni 1910, S. 3, abgerufen am 23. August 2021
  5. a b Personalnachweisung der Gemeinde-Verwaltung der Stadt Schöneberg. September 1910., S. 25, abgerufen am 23. August 2021
  6. Schöneberg. In: Friedenauer Lokal-Anzeiger. 18. Jahrg., Nr. 221, vom 19. September 1911, S. 3, abgerufen am 24. August 2021
  7. Wahl a) eines besoldeten Stadtrats, b) des Kämmerers. In: Amtlicher stenographischer Bericht für die Sitzung der Stadtverordnetenversammlmug am 2. Mai 1912. No. 15., S. 190, abgerufen am 24. August 2021
  8. Einführung und Verpflichtung des nengewählten Herrn Kämmerers Böß. In: Amtlicher stenographischer Bericht für die Sitzung der Stadtverordnetenversammlmug am 23. Mai 1912. No. 18., S. 204/205, abgerufen am 24. August 2021
  9. Stenographische Berichte über die öffentlichen Sitzungen der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Berlin. 47. Jahrgang. 1920. 6. Sitzung vom 22. September 1920, S. 149-151, abgerufen am 24. August 2021
  10. a b cc) Uebernahme der Verwaltung durch die neuen Körperschaften. In: Erster Verwaltungsbericht der neuen Stadtgemeinde Berlin für die Zeit vom 1. Oktober 1920 bis 31. März 1924, Heft 1, Abschnitt C., S. 56, abgerufen am 24. August 2021
  11. a b Erster Verwaltungsbericht der neuen Stadtgemeinde Berlin für die Zeit vom 1. Oktober 1920 bis 31. März 1924, Heft 1, Abschnitt C., S. 55, abgerufen am 26. Juli 2021
  12. Stenographische Berichte über die öffentlichen Sitzungen der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Berlin. Band 48, 20. Januar 1921, S. 105 (zlb.de). 
  13. Stenographische Berichte über die öffentlichen Sitzungen der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Berlin. 48. Jahrgang. 1921. 7. Sitzung vom 10. Februar 1921, S. 341, abgerufen am 26. Juli 2021
  14. a b Gustav-Böß-Freilichtbühne mit Kulturbiergarten Jungfernheide. In: berlin.de. Abgerufen am 10. Mai 2018. 
  15. Newsletter Christian Hochgrebe, Ausgabe Oktober 2019, S. 11, abgerufen am 29. September 2021
  16. Christian Engeli: Gustav Böß und der Berliner Sport. In: Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins. 75. Jahrgang, Heft 1, Januar 1979, S. 15 (zlb.de [PDF]). 
  17. Jugendherbergen. In: berliner-dampfer.de. Abgerufen am 27. Oktober 2021. 
  18. Regina Kusch: Vor 90 Jahren. Die Aktion Berlin im Licht beginnt. 13. Oktober 2018, abgerufen am 22. August 2019. 
  19. Christian Engeli: Gustav Böß Oberbürgermeister von Berlin 1921 bis 1930 (schriftenreihe des Vereins für Kommunalwissenschaften e.V. Berlin). W. Kohlhammer, Stuttgart Berlin Köln Mainz 1971, S. 226 ff. 
  20. Christian Engeli: Gustav Böß Oberbürgermeister von Berlin 1921 bis 1930 (schriftenreihe des Vereins für Kommunalwissenschaften e.V. Berlin). W. Kohlhammer, Stuttgart Berlin Köln Mainz 1971, S. 247 ff. 
  21. Böß Ehrenbürger von New York In: Vossische Zeitung. Jahrgang 1929, Nr. 452, vom 25. September 1929, S. 2, abgerufen am 13. Februar 2022
  22. Christian Engeli: Gustav Böß und der Berliner Sport. In: Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins. 75. Jahrgang, Heft 1, Januar 1979, S. 13 (zlb.de [PDF]). 
  23. Newsletter Christian Hochgrebe, Ausgabe Oktober 2019, S. 12, abgerufen am 29.  September 2021
  24. Oliver Ohmann: Darum hat Berlin Bürgermeister Böß viel zu verdanken – und wie ein Pelzmantel alles beendete. In: B.Z. 21. Januar 2021, abgerufen am 12. Oktober 2021. 
Oberbürgermeister von Berlin (1809–1951)

Leopold von Gerlach (1809–1813) | Johann Büsching (1814–1832) | Friedrich von Bärensprung (1832–1834) | Heinrich Wilhelm Krausnick (1834–1848) | Franz Christian Naunyn (1848–1851) | Heinrich Wilhelm Krausnick (1851–1862) | Karl Theodor Seydel (1863–1872) | Arthur Hobrecht (1872–1878) | Max von Forckenbeck (1878–1892) | Robert Zelle (1892–1898) | Martin Kirschner (1899–1912) | Adolf Wermuth (1912–1920) | Gustav Böß (1921–1929) | Arthur Scholtz (komm.) (1929–1931) | Heinrich Sahm (1931–1935) | Oskar Maretzky (komm.) (1935–1937) | Julius Lippert (1937–1940) | Ludwig Steeg (1940–1945) | Arthur Werner (1945–1946) | Otto Ostrowski (1946–1947) | Louise Schroeder (amt.) (1947–1948) | Ferdinand Friedensburg (komm.) (1948) | Ernst Reuter1 (1948–1951)

1 nur noch West-Berlin
Normdaten (Person): GND: 118660853 (OGND, AKS) | LCCN: n80110369 | VIAF: 20474216 | Wikipedia-Personensuche
Personendaten
NAME Böß, Gustav
ALTERNATIVNAMEN Böß, Gustav August Johann Heinrich (vollständiger Name)
KURZBESCHREIBUNG Oberbürgermeister von Berlin
GEBURTSDATUM 11. April 1873
GEBURTSORT Gießen
STERBEDATUM 6. Februar 1946
STERBEORT Bernried