Hans Tietmann

Hans Clemens Ludwig Tietmann (* 7. Januar 1883 in Essen; † 4. Oktober 1935 in Düsseldorf) war ein deutscher Architekt.

Leben

Tietmann war ein Sohn von Johannes Tietmann (≈1850–1931) und dessen Ehefrau Clementine, geborene Kehrmann (≈1860–1931).

Als Architekt hatte er in den Büros von Paul Bonatz in Stuttgart und von Otto Müller-Jena in Köln gearbeitet, ehe er 1908 in das Düsseldorfer Büro von Wilhelm Kreis eintrat, wo er bis 1911 angestellt war. 1919 gründete er mit Karl Haake (1889–1975) das Büro Tietmann & Haake, das bis 1933 bestand. Die Architektur ihres Büros, die historische und zeitgenössische Elemente miteinander verband, war geprägt von einer modern orientierten, expressionistischen Formensprache, die in rheinischen Bautraditionen wurzelte und in vielen Entwürfen die gestalterischen Möglichkeiten des Backsteins nutzte.[1]

Tietmann war katholisch verheiratet mit Maria, geborene Cosack. Er gehörte dem Bund Deutscher Architekten und der Reichskammer der bildenden Künste an.

Bauten und Entwürfe (Auswahl)

Industriehaus Düsseldorf
  • 1921–1923: Industriehaus Düsseldorf
  • 1925: Rathaus-Wettbewerb Düsseldorf (Ankaufempfehlung)
  • 1925: Wettbewerb zur Brückenkopfbebauung am Heumarkt in Köln
  • 1925–1926: Pressehaus Düsseldorf
  • 1928–1930: Rudolf-Oetker-Halle, Bielefeld

Literatur

  • Hans Eitel (Einleitung): Tietmann & Haake. Architekten B. D. A. Düsseldorf. Reihe Neue Werkkunst, Verlag Friedrich Ernst Hübsch, Berlin 1929.
  • Hans Tietmann. In: Wolfram Hagspiel: Lexikon der Kölner Architekten vom Mittelalter bis zum 20. Jahrhundert. Böhlau, Köln 2022, ISBN 978-3-41252-446-3, S. 577 (Google Books).

Weblinks

  • Hans Tietmann, Webseite im Portal structurae.net
  • Hans Tietmann. In: archINFORM.
  • Hans Clemens Ludwig Tietmann, genealogisches Datenblatt im Portal gedbas.de

Einzelnachweise

  1. Holger Rescher: Backsteinarchitektur der 1920er Jahre in Düsseldorf. Dissertation, Universität Bonn, Bonn 2011, S. 80 ff. Zitiert nach: Olaf Peterschröder: Strategie der Verhinderung? Zur Partizipation des Neuen Bauens in der Provinz Westfalen (1918–1933). Dissertation, Karlsruher Institut für Technologie, 2010, KIT Scientific Publishing, Karlsruhe 2012, ISBN 978-3-86644-826-1, S. 265 (Google Books)
Normdaten (Person): GND: 107067625X (OGND, AKS) | VIAF: 315589026 | Wikipedia-Personensuche
Personendaten
NAME Tietmann, Hans
ALTERNATIVNAMEN Tietmann, Hans Clemens Ludwig (vollständiger Name)
KURZBESCHREIBUNG deutscher Architekt
GEBURTSDATUM 7. Januar 1883
GEBURTSORT Essen
STERBEDATUM 4. Oktober 1935
STERBEORT Düsseldorf